Posts Tagged ‘Ostsee Polen’

Wein Wellness an der Mosel

Mittwoch, Mai 13th, 2009

Die weinbewachsenen Hänge und sanftabfallenden Hänge der Mosel locken viele urlauber an. Rheinland-Pfalz bietet mit seinem Moselgebiet exquisite Weine. Im Herbst ist die Region ein beliebtes Urlaubsziel, denn es sind noch sommerliche Temperaturen vorzufinden. Der Schieferboden speichert viel Wärme und ist so verantwortlich für das milde Klima und den guten  Wuchs der Trauben.

Für Urlauber ist es ein Erlebnis, bei der Ernte der reifen Trauben zu helfen und so hautnah die Natur zu erleben. Weitere beliebte Attraktionen sind natürlich die Weinproben auf den Winzerhöfen. Die region ist bekannt für die guten Weißweine, wie beispielsweise den riesling. Beliebt ist auch der Federweißer, der im Oktober und November besonders gern in Kombination mit Zwiebelkuchen verzehrt wird. Viele Weinfeste rund um die Mosel laden zum Probieren und kosten von etlichen Weinsorten ein.

Aber nicht nur zur Traubenlese lohnt sich eine Reise an die Mosel. Im Sommer und Frühling kann man rund um die Mosel sportlichen Aktivitäten nachgehen. Wandern, fahrradfahren, klettern, angeln, reiten und Wassersport sind nur ein paar sportliche Optionen, die zur Verfügung stehen. Viele Burgen und Schlösser in dieser Region warten auf die Entdeckung der Urlauber. Kulturell interessierte Urlauber suchen die Museen auf. Eine Schiffahrt entlang der Mosel ist auch sehr beliebt, denn das landschaftliche Erlebnis ist überwältigend. Durch Frankreich, Luxemburg und Deutschland schlängelt sich die Mosel hindurch.

Verbunden mit einem entspannenden Aufenthalt in einem Wellness Hotel an der Mosel ist das Urlaubserlebnis komplett. Ob mit einem Traubenkernpeeling oder einer gesichtsbehandlung mit Traubenöl, an der Mosel genießt man den Wein als Getränk und als Schönheitselixier.

Seniorenreisen nach Kempten -eine Stadt für Kunstinteressierte

Montag, Mai 11th, 2009

Kunstinteressierte Menschen stehen in Kempten vor einer schwierigen Wahl, denn diese Stadt hat viel Kunst und Kultur zu bieten. Da wären zum Beispiel die Kunsthalle, der archäologische Freilichtpark, die Barockresidenz oder eine Austellung zur zeitgenössischen Kunst. Damit man jeder der neun zur Museumsmeile Kempten gehörenden Station einen Besuch abstatten kann, sollte man schon einen Kurzurlaub und nicht nur einen Tag in Kempten einplanen.

Wer sich für Biologie und Geologie interessiert, der kommt nicht um das Naturkunde Museum herum, denn es entführt die Besucher in die Allgäuer Erdgeschichte. Das Museum ermöglicht Einblicke in die letzte Eiszeit der Region vor 20.000 Jahren und macht sie mit Hilfe von Karten, Rekonstruktionen, Fossilien und Landschaftsmodellen wieder lebendig. Wer sich für die Geschichte der Menschheit der Region interessiert, und die 2.000-jährige Vergangenheit der Römerstadt Kempten erforschen will, ist im Archäologischen Park Cambodunum (APC) gut aufgehoben. Man folgt dort zwischen Grundmauern von Forum und Basilika dem Grundriss der ersten Hauptstadt der Alpenprovinz Raetien. Sowohl eine Tempelanlage, als auch eine Therme des Stadthalterpalastes und eine Siedlung wurden freigelegt. Im Anschluss bietet sich der Besuch des Römischen Museums an, dort kann man sich anhand von archäologischen Funden zum Alltagsleben, Münzen, Schmuck, Götterbildern, und Kunsthandwerk noch intensiver mit der Thematik beschäftigen.

Dies sind nur drei Stationen der Kunstreise inKempten, natürlich gibt es dort noch viel mehr zu entdecken. Organisierte Seniorenreisen planen im Vorfeld die beste Museumstour, damit jeder auf seine Kosten kommt und man nichts verpassen muss. Wenn man auf eigene Faust nach Kempten reist, sollte man sich vor Ort beraten lassen, damit meine keine wertvolle Zeit verschwendet, denn es gibt dort viel zu sehen.

Beauty Drinks als Ergänzung zum Wellness Kurzurlaub

Freitag, Mai 8th, 2009

Wellness Wochenende – einige haben sich diesen Luxus schon mal gegönnt, andere träumen davon. Natürlich ist es ein einmaliges Erlebnis, sich vom Kopf bis Fuß massieren zu lassen, kneten und anderweitig verwöhnen, aber ein Stück Wellness lässt sich auch zu Hause schaffen. Das Licht etwas dämmen, Lieblingsmusik einschalten, das Telefon ausstöpseln, ein Lieblingsbuch zur Hand nehmen, sich gemütlich auf dem Sofa legen und die Welt um sich herum einfach vergessen. Doch Moment mal, da fehlt doch noch was… Zu so einem Wellness Kurzurlaub gehört nicht nur das seelische Wohlbefinden, sondern auch für den Körper was zu tun. So ein kleines Beauty Geheimnis ist ein Glas fruchtige Schönheit – ein Smoothie. Viele Hersteller haben es versucht, den perfekten Smoothie zu kreieren, aber der beste ist eben nur der selbstgemachte. Der macht dazu noch glatte Haut und lässt die überflüssigen Fettpölsterchen verschwinden, weil sie sich genauso gut als kleine Zwischenmalzeit eignen und sind blitzschnell zubereitet.

Hier vier verschiedene Schnellrezepte für die schöne Haut:

Beautydrink „Mannequin“

2 Aprikosen

50 g Honigmelone

0,1 l Apfelsaft

Aprikosen entsteinen, mit dem Fruchtfleisch der Honigmelone im Mixer oder mit dem Rührstab fein pürieren, Apfelsaft zugeben und nochmals gut verquirlen.

Beautydrink „Schöne Haut“

¼ Avocado

0,15 l Buttermilch

1 EL Limettensaft

Salz, Pfeffer, etw. Knoblauch, Schnittlauch

Mit einem Löffel das Fruchtfleisch der Avocado herauslösen und sofort mit Limettensaft beträufeln. Mit Buttermilch im Mixer gut verquirlen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Knoblauch pikant abschmecken, in ein Kelchglas füllen und mit Schnittlauchröllchen bestreuen.

Beauty – Cocktail mit Apfel

0,1 l Buttermilch

0,1 l Apfelsaft

5 EL Karottensaft

Die gut gekühlten Getränke gut verrühren. Mit geraspelter Möhre garniert servieren.

Mango – Papaya – Drink

¼ Papaya

¼ Mango

0,15 fettarmer Joghurt

1 TL Vanillezucker

Zitronensaft

Die Früchte schälen, in grobe Stücke zerteilen und mit Joghurt im Mixer pürieren. Mit etwas Zitronensaft abschmecken und mit Vanillezucker leicht süßen. Kalt servieren.

Mit so einem leckeren, selbstgemachten Smoothie und spannendem Buch lässt sich auch gut entspannen. Es muss eben nicht immer ein Wellness Wochenende an der Ostsee, um sich zu erholen und zur Ruhe zu kommen.

Der neue Trend der Wellnesshotels – Wellnessangebote mit der Kraft der Natur

Dienstag, Mai 5th, 2009

f2065.jpgViele Wellnesshotels werben mit exotischen Behandlungen. Sehr beliebt sind Thalasso Behandlungen bei den Gästen. Die Behandlungsmethode mit Meerwasser und Meerwasserprodukten wird in vielen Wellnesshotels weit weg vom Meer angeboten, obwohl keine frischen Produkte direkt zur Verfügung stehen.

Eine neue Orientierung der Wellnesshotels ist die Konzentration auf die wertvollen Produkte der eigenen Region. Deutschland beheimatet viele verschiedene Regionen, die mit Schätzen aus Wasser, Erde und Luft bezaubern. Diese Wellnessangebote nutzen die Kraft der Natur für die Schönheit.

An der Ostsee kann man das echte Thalasso erleben. Direkt am Meer gelegen bieten die Wellnesshotels frische Meerwasserprodukte zur Behandlung an. Viele Hotels haben einen direkten Zugang zum Strand. Der Schatz der Ostsee ist der Bernstein. Die Exklusivität des Bersteinöls kommt auch zum Einsatz. Ein Körperpeeling mit gemahlenen Bersteinen verwöhnt die Haut auf luxuriöse Art. An der See wächst der Sanddorn. Auch diese Pflanze wird gerne zu unterschiedlichen Pflegeprodukten verarbeitet. Eine Massage mit Sandornöl zaubert eine straffe und junge Haut.

Im Allgäu werden in den Wellnesshotels oft Naturprodukte wie Heu und Kräuter als Schönheitsessenzen verwendet. In der Sauna wird ein Heuaufguss angeboten. Auch ein Bad im Heu entspannt die Muskulatur. Pflegende Essenzen für Massagen und Badezusätze werden aus Kräutern gewonnen.

Die Region Rheinland-Pfalz ist für den Wein und die Trauben bekannt. Also werden die edlen Früchte hier auch in den Wellnesshotels zur Schönheitspflege eingesetzt. Ein erfrischendes Traubenkernpeeling belebt die Haut und hat gleichzeitig einen Anti-Aging Effekt. Denn das Öl der Traubenkerne hat eine zellschützende Funktion.

Wer an den Schwarzwald denkt, der verbindet mit ihm dichte Wälder. Eine Fichtennadel Aromamassage im Schwarzwald belebt den Körper durch die Kraft der Natur. Der Duft der frischen Tannennadeln entführt die Sinne im Geist in einen kühlen dichten Fichtenwald.

Wellness einmal ganz anders – Österreich erleben

Montag, April 27th, 2009

stockxpertcom_id16523931_size4.jpgÖsterreich gilt auch diese Jahr wieder als beliebtes Reiseziel. Im Winter und im Sommer hat dieses Land einiges zu bieten. Der Winter lockt mit Skivergnügen in den vielen Wintersportgebieten. Die verschneite Landschaft Österreichs ist auch für Urlauber, die keinen Wintersport treiben, ein schönes Erlebnis.

Die grünen Täler und eisblauen Seen strahlen mit dem Blau des Himmels um die Wette. Der Sommer in Österreich ist farbenfroh. Die sommerliche Landschaft lädt ein zum vielfältigen Sportangebot. Wandern, Fahrradfahren, Paragliding und vieles mehr. Für einen aktiven Urlaub hält Österreich im Winter und im Sommer viele Optionen bereit. Das Wandern und Bergsteigen steht im Sommer natürlich im Vordergrund. Verschiedene Wanderstrecken und Bergsteigrouten halten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden für jeden die passende Herausforderung bereit. Das Netz der Wanderwege ist für Familien und ältere Menschen geeignet, die gerne lange und nicht zu anstrengende Wanderungen vornehmen möchten. Wer höher hinaus möchte kann auch anspruchsvollere Bergwege auswählen. Das Wandern in höheren Gefilden stärkt nicht nur die Muskulatur, auch der Kreislauf wird angeregt. In 1500 Metern Höhe können sich auch Blutdruck und Allergieanfälligkeit senken. Der Stoffwechsel wird auf Schwung gebracht und sogar die Schlafqualität soll sich verbessern. Beim Bergsteigen kann man richtig durchatmen und den Blick auf die Dinge genießen. Der Alltag bleibt zurück und auch die Seele kann sich entspannen. Bergsteigen ist Wellness unter freiem Himmel. Nach einem anstrengenden Aufstieg kann man in eine der vielen Almhütten einkehren und bei erfrischenden Getränken und einer deftigen Brotzeit den Ausblick ins Tal erleben. Natürlich sollte sich die Gesundheit vor einem größeren Marsch in einem einwandfreien Zustand befinden. Ungeübte Wanderer sollten mit kleinen Routen den Körper an die ungewohnte Belastung gewöhnen. Die Ausrüstung für eine Wanderung ist ein wichtiger Bestandteil für erholsames und sicheres Wandern. Festes und knöchelhohes Schuhwerk sind Pflicht. Dicke Socken schonen vor wundgelaufenen Füßen. In einem leichten Rucksack können Proviant und wichtige Utensilen verstaut werden.

Es gibt vier Alpenregionen in Österreich, die gerne und oft von vielen Gästen besucht werden. Die Tiroler Zugspitze Arena ist eine dieser beliebten Regionen in Österreich. Hier können auf einem Wanderwegenetz von insgesamt 300 Kilometern viele Touren unternommen werden. Zwischen 1000 und 3000 Höhenmetern bewegen sich diese Wanderwege, die je nach körperlicher Verfassung beschritten werden können. In Kärnten befindet sich die Region Katschberg-Rennweg. Insgesamt 200 Kilometer Wanderwege bieten auch hier reichlich Auswahl an. Ebenso das Tiroler Hochtal Wildschönau ist mit 300 Kilometern Wanderwegnetz ein beliebtes Ziel für viele Wanderer. Wer schon geübter Wanderer und Bergsteiger ist sucht oft das Voralberger Montafon auf, denn hier können Berge mit 3000 Höhenmetern bestiegen werden.

Welche Pflege braucht mein Hauttyp? Teil 2

Montag, April 27th, 2009

Hauttyp 2- die Mischhaut

fettige Haut, die zu Unreinheiten neigt

Bei der Mischhaut sind die Poren vorallem in der Mittelpartie des Gesichts -auch T-Zone genannt- vergrößert, zudem weisen sie relativ schnell einen Fettglanz auf. Die Mischhaut neigt zu Mitessern und Pickeln, die Haut sieht eher stumpf aus. Menschen mit diesem Hauttyp vertragen die Sonne gut und werden schnell braun.

Zur Reinigung von Mischhaut eingnet sich besonders gut eine Schaumcreme mit waschaktiven Substanzen, damit wird die Haut schonend gereinigt, ohne auszutrocknen. Wenn man Make-up benutzt, sollte man das Gesicht zweimal waschen, allerdings die Augenpartie immer aussparen. Besonders gute Inhaltsstoffe für Reinigungsprodukte sind Borretschsamenöl, Kalkionen-Neutralisator, Kokosnuss und Muschelalgen.

Damit Keime reduziert und die Poren verfeinert werden, sollte man ein Gesichtswasser benutzen, das nicht austrocknet. Eine Kombination aus Kräutern und etwas Alkohol eignen sich besonders, z.B. Echinacea, Hamamelis, Salbei und Campher.

Auch die Verwendung von Peelings ist ratsam, eine Besonderheit ist eine Peeling-Emulsion, die tiefe Schlacken löst. Das Peeling kann so lange oder so kurz einmassiert werden, wie man möchte, so kann man das intensive Lösen der Hautschüppchen selber steuern. Enzym-Peelings lösen ebenfalls abgestorbene Hautschuppen, allerdings sollte man bei ihnen die angegebenen Zeiten nicht überschreiten, zudem sollte das Gesicht gut abgewaschen werden, denn das Enzym-Peeling wirkt sonst nach. Peelings sollten nicht häufiger als dreimal in der Woche angewendet werden. Empfehlenswerte Inhaltsstoffe sind grüner Tee, wie auch Apfel-, Limonen- und Rohrzucker-Extrakt.

Für die Tagespflege eignen sich Cremes, die eine softig-leichte Konsistenz haben und mehr Feuchtigkeit als Fett enthalten, da die Poren nicht belastet werden sollen. Besonders gute Ingredenzien sind Milchsäure, Vitamin B6, Eibisch- und Klettenextrakt. Die Nachtpflege soll den Stoffwechesl der Haut anregen, so wird die Struktur der Haut verbessert. Dazu eignen sich Inhaltsstoffe wie Fruchtsäuren, Oligoelemente (Spurenelemente aus dem Meer), Urea und Vitamin A.

Wahre Reinigungswunder bewirken Masken, besonders bei fettiger Haut sind Masken auf Algen- oder Tonerdebasis zu empfehlen, da diese besonders effektiv sind und die Haut nicht austrocknen. Einmal in der Woche sollte so eine Maske angewendet werden, denn sie ist ein wahrer Wellnessurlaub für die Haut. Reinigende Masken sollten Kaolin, Efeu, Zinkoxyd und mikropulversierte Algen enthalten.

Wellness Hotels bewerten – damit kein Wellnepp gebucht wird!

Montag, April 27th, 2009

Seinem Körper Gutes tun, entspannen, einfach einmal die Seele baumeln lassen. Wellnessurlaub liegt im Trend. Kurze Auszeiten vom oft stressbelastetem Alltag werden immer beliebter wie die Statistik beweist. Viele Menschen sind bereit, viel Geld für ein umfassendes Verwöhnprogramm für Seele und Körper auszugeben.

Wenn sich hinter der Saunalandschaft dann aber nur eine Heimsauna verbirgt, der viel gelobte Poolbereich sich als Mini-Swimmingpool entpuppt und es sich bei dem Fitnesszentrum um ein paar veraltete Fitnessgeräte handelt, die lieblos in einer dunklen Ecke stehen, dann ist das mehr als ärgerlich. Da der Begriff „Wellness“ nicht rechtlich geschützt ist, kommt es immer wieder vor, dass Wellness gebucht, aber „Wellnepp“ geboten wird.

Worauf sollten Entspannungssuchende bei der Buchung achten?  Zunächst einmal sollte das Hotel in ruhiger und schöner Natur liegen und über Einrichtungen wie Badelandschaft, Entspannungszonen innerhalb und außerhalb des Gebäudes, Fitnessraum, Beautyabteilung und Bereiche für Wellnessbehandlungen verfügen. Badebereich, Saunen, Dampfbäder etc. müssen ohne Aufpreis zur Verfügung stehen. Anwendungen wie Massagen oder kosmetische Behandlungen sollten nicht mehr als einen Euro pro Minute kosten, sonst stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht. Die Wellness-Mitarbeiter sollten keine selbst ernannten Wellness-Trainer sein, sondern eine entsprechende Berufsausbildung haben. Wichtig ist auch die Qualität der Küche. Hier sind vielseitige und Gesunde Vitalgerichte gefragt, wobei die Küche auch auf individuelle, gesundheitliche Ernährungswünsche wie beispielsweise bei Herzproblemen, Diabetes oder Übergewicht eingestellt sein sollte.

Bei Unklarheiten ist es besser, diese vor der Buchung durch einen Anruf im Hotel klären, als sich nachher zu ärgern anstatt zu entspannen. Besonders empfehlenswert ist auch die Orientierung daran, wie andere Reisende die Wellness Hotels bewerten. Auf einschlägigen Internetseiten gibt es ehrliche Urlaubermeinungen, die bei der Entscheidungsfindung weiterhelfen. Wer sich die Mühe macht, diese Punkte zu beachten und sich vor dem Hotelaufenthalt über das Angebot informiert, der dürfte nicht enttäuscht werden und seinen erholsamen Wohlfühlurlaub in vollen Zügen genießen können.

Der Gardasee ist Wellness für Körper und Geist

Mittwoch, April 22nd, 2009

Italien schon lange liebstes Urlaubsland der Deutschen bietet mit dem Gardasee einen wunderschönen Ort für den Sommerurlaub. Der azurblaue Himmel und die grünen Olivenbäume sind eine herrliche Kulisse für die Sommerentspannung. Zwischen den Alpen und der Poebene liegt der größte See Italiens und bietet mit seinen unterschiedlichen Landschaften verschiedene Reiseoptionen. Das angenehme mediterane Klima verschafft heiße Sommer und milde Winter.
Das Landschaftsbild wird geprägt von den Olivenbäumen und Zedern. An den Hängen der Berge können die prachtvollen Agaven und Opuntien bewundert werden. Von den berühmten Orangerien, in denen Zitronen und Orangen angebaut wurden, sind nur noch wenige für die Touristen erhalten geblieben. Das Westufer ist besonders für Reisende geeignet, die einen ruhigen Urlaub verbringen möchten. Der Ort Gargnano bietet unvergessliche Naturerlebnisse. Am Ostufer, welches mit der Fähre schnell erreicht werden kann, liegt der Ort Bardolino. Hier kann man nicht nur den berühmten Rotwein erstehen, sondern auch noch weitere Urlaubsandenken kaufen und durch die Gassen mit den kleinen Geschäften bummeln.
Der See selbst bietet für Segler und Surfer ein wahres Wasserparadies. Die Kieselstrände rund um den Gardasee laden zum Baden und Sonnen ein. Das flach abfallende Ufer ist für das Schwimmvergnügen besonders angenehm. Natürlich kann man auch in Italien einen Wellnessurlaub verbringen. Viele Hotels und Pensionen stehen in Italien am Gardasee für eine Unterkunft zur Verfügung. Die Landschafteindrücke und die Sonne Italiens lassen Wellness für Körper und Seele aufkommen.

Wenn der Magen wie Feuer brennt….

Mittwoch, April 22nd, 2009

….ist häufig Sodbrennen Schuld dran. Gelegentliches Sodbrennen ist unbedenklich, aber wer häufiger darunter leidet, der sollte den Arzt aufsuchen. Der kann gegebenenfalls feststellen, ob mehr dahinter steckt, aber meist kann man das unangenehme Brennen in der Speiseröhre mit Ernährungsumstellung auf Dauer löschen.

Aber wie entsteht Sodbrennen? Um unsere Nahrung zu verdauen, wird im Magen Salzsäure gebildet. Dort wird der Speisebrei durch regelmäßige Muskelbewegungen mit Magensäure vermischt und verdaut. Ein Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre verhindert, dass der aggressive Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließt. Ist dieser Vorgang gestört, gelangt der Speisebrei in die Speiseröhre und reizt dort die ungeschützte Schleimhaut und wir bekommen Sodbrennen und wir spüren unangenehmes Brennen hinter dem Brustbein und der Magengrube. Meist setzen die Beschwerden 1 bis 2 Stunden nach dem Essen ein und lassen erst dann langsam im Zuge der Magenentleerung wieder nach. Der Auslöser für Sodbrennen gibt es viele. An erster Stelle stehen säurebildende Nahrungsmittel, die auch noch schwer und fett zubereitet sind. Aber auch Stress, Übergewicht, übermäßiger Alkohol- und Zigarettenkonsum, Medikamente oder Beschwerden können zu den Beschwerden führen. Zur kurzfristigen Abhilfe empfiehlt es sich, ein Stück trockenes Brot zu essen. Dadurch wird die Magensäure neutralisiert, der Säuregehalt verringert sich und das Brennen lässt nach.

Häufig essen und trinken wir das falsche und der Körper wird übersäuert, denn zu viel Zucker, Süßigkeiten, tierisches Eiweiß, Kaffee, schwarzer Tee oder Alkohol verschieben das Säure-Basen-Gleichgewicht. Als erstes gilt es die Nahrung umzustellen, mehr Gemüse, Obst und Salat und zum Neutralisieren Salz- oder Pellkartoffeln. Essen sollte man lieber in kleinen Portionen, und sich die Zeit für die Mahlzeit nehmen. Beim Kauen produzieren die Speicheldrüsen mehr von dem säureneutralisierenden speichel. Außerdem baut langsames Esen Stress ab, eine weitere Ursache von Sodbrennen. Oft helfen auch Tee Kuren gegen die Beschwerden. Trinken sollte man zwei Wochen lang Kamillentee, danach zwei Wochen Schafgarbetee, gefolgt von jeweils zwei Wochen Süßholztee und Melissentee. Oder dem entsprechend kombinierte Teemischungen. Zur kurzfristigen Linderung kann man auch homöopathische Mittel einnehmen.

Aber um Sodbrennen vorzubeugen muss man keineswegs auf leckeren Schweinebraten verzichten, aber die übrige Nahrung sollte möglichst weniger Säurebildende Nahrungsmittel. Denn schließlich fällt es jetzt bei den warmen Temperaturen nicht so schwer, sich gesundheitsbewusst zu ernähren.

Welche Pflege braucht mein Hauttyp? Teil 1

Dienstag, April 21st, 2009

Die Werbung stellt nahezu täglich neue Hautpflegeprodukte vor, die immer besser und immer pflegender sind. Von den Aussagen und den Versprechungen in der Werbung begeistert, machen sich viele Frauen auf den Weg die gesehenen Produkte zu kaufen. Leider achten Sie dabei nicht auf Inhaltsstoffe und den eigenen Hauttyp. Dabei ist dies das A und O bei der Hautpflege. Um seine Haut optimal zu pflegen, muss man zuerst wissen, was für einen Hauttyp man hat und welche Inhaltstoffe sich besonders gut zur Reinugung und Pflege des Gesichts eignen. Bei einem Wellness Wochenende kann man sich viel Zeit für sich und seine Haut nehmen und ein Pflegeprogramm entwicklen, entweder alleine Zuhause oder proffessionell in einem Institut oder Wellnesshotel.

Hauttyp 1- die sensible Haut

trockene, sensible und feuchtigkeitsarme Haut

Die mittlere Partie des Gesichts ist feinporig, die Wangen manchmal gerötet. Oft sind die Lippen trocken und spröde, besonders im Winter verlangt die Haut nach viel Feuchtigkeit. Kleine hektische Flecken können unter Stress entstehen und die Haut rötet sich in den ersten Tagen bei Sonnenbestrahlung.

Wer zu diesem Hauttypen zählt, der sollte für die Reinigung des Gesichts eine Reinigungsmilch, anstatt einer Waschcreme verwenden. Diese Milch sollte idealerweise Mandelöl, Aloe, Strandhafer oder Lecithin enthalten. Der zweite Schritt der Gescihtsreinigung, sollte ein Gesichtswasser darstellen, dies gleicht den ph-Wert der Haut wieder aus und entfernt bei kalkhaltigem Wasser Rückstände von der Haut. Das Gesichtswasser sollte mit einem Wattepad auf Gesicht und Hals aufgetragen werden. Empfehlenswerte Inhlatsstoffe für ein Gesichtswasser für sensible Hauttypen sind Kornblumen, Allanatoin, Lindenblüten und Rosskastanien-Extrakt.

Ein bis zweimal in der Woche sollte man seiner Haut ein Peeling können. Der sensible Hauttyp sollte dabei auf Schleifpartikel im Peeling verzichten, auch sanfte Peelings enfernen abgestorbene Hautschüppchen. Inhaltssoffe wie Algenextrakte, Allantoin oder Maisstärke sollten bei einem sanften Peeling nicht fehlen.

Bei der Tagespflege steht der Schutz gegen Umwelteinflüsse im Mittelpunkt, die Haut sollte vorallem vor UV-Strahlen schützen. Wichtige Inhaltstoffe für eine optimale Tagespflege sind Weizenkeimöl, Vitamin E, UV-Filter und Ceramide. In der Nacht kann sich die Haut erholen und braucht daher besonders viel Feuchtigkeit, um sich zu regenerieren. Empfohlene Ingredenzien sind Gerstenmilch, Proteine, Aminosäuren und Hanföl.

Als Abrundung für eine perfekte Pflege braucht die Haut einmal pro Woche eine pflegende Maske, damit die Haut besser Feuchtigkeit speichern kann. Ginko-Extrakt, Jojobaöl und Mucopolysaccharide sollten in einer guten Maske enthalten sein.

Search
Categories
Bookmarks